Schüttelkuchen mit Aprikosen

"Süß und noch Süßer" ist umgezogen auf www.vanillig.de
Schau doch vorbei ! Es gibt noch viel mehr ...

Was kann gebacken werden, wenn zu Hause nur Grundprodukte vorhanden sind, der Mixer seinen Geist aufgegeben hat und die Geschäfte schon längst zu haben? Genau mit dieser Frage bin ich am Sonntag aufgewacht.
Lange musste ich zum Glück nicht suchen und schon bald verbreitete sich ein süßer Duft in meiner Küche. Ein Aprikosenkuchen war meine Rettung für Nachmittagskaffe.
Das Beste an diesem Rezept ist, dass nur wenige Produkte und eine Backform benötigt werden.
Hier ist ein schneller Schüttelkuchen. Den habe ich so genannt, weil alle Zutaten in einer großen Schüssel einfach zusammengeschüttelt werden.

Zutaten (für eine Gugelform oder eine Backform mit dem Durchmesse von 26 cm)


150 g Butter
250 g Mehl
2 TL Backpulver
120 g Zucker
3 Eier
150 g Joghurt

1 große Dose Aprikosen (480 g Abtropfgewicht)

Anleitung 
  1. Aprikosen auf einem Sieb abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen.
  2. Butter zerlassen und abkühlen lassen. 
  3. Alle restlichen Zutaten für den Teig mit der Butter vermischen bis eine glatte Masse entsteht. 
  4. Aprikosen würfeln und unter die Teigmasse untermischen.
  5. Den Teig in eine gefettete Form geben und glatt streichen. 
  6. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) 40-45 Minuten backen. 
  7. Kuchen aus der Form nehmen und auf dem Gitterrost ca. 10 Minuten abkühlen lassen. 
  8. Die Kuchenoberflächen mit einem Holzstäbchen mehrmals einstechen. 
  9. 100 ml Aprikosensaft kurz aufkochen und den Kuchen mit dem heißen Sirup beträufeln, bis alles vom Kuchen aufgesogen ist. 
  10. Kuchen erkalten lassen.


Guten Appetit!

Eure süße Katja



Gruß aus meiner Kindheit: Sochni

"Süß und noch Süßer" ist umgezogen auf www.vanillig.de
Schau doch vorbei ! Es gibt noch viel mehr ...


Diese Woche ist eine "Zurück in die Zukunft"-Woche! Am 21.10.2015 reiste Marty McFly zum ersten Mal in die Zukunft. Er kommt direkt aus dem Jahr 1985, genau wie ich  :) …bei dem Gedanken an meine Kindheit werde ich ein bisschen nostalgisch und sofort kommen die Errinerungen an den vielen leckeren Kuchen und Torten aus den mehrzähligen sowjetischen Bäckereien.
Einer der meinen Favoriten möchte ich euch heute vorstellen: Sochni – Google übersetzt es wie – Plätzchen mit Quarkfüllung.

Gönnen wir doch diesen kleinen Vanilleteilchen eine Zeitreise wie im Film - aus dem Jahr 1985 direkt zu uns in das Jahr 2015!
Das Originalrezept habe ich HIER gefunden. Für denjenigen unter euch, die kein Russisch können, habe ich das Rezept noch übersetzt. Schaut aber trotzdem hin, da sind mehrere hilfreiche Bilder dabei.  

Zutaten (für ca. 12 Stück)

Teig
1 Ei
50 g Butter (weich)
125 g Zucker
150 g Schmand
320 g Mehl
Prise Salz
1 TL Backpulver

Füllung
200 g Quark (20% Fett)
35 g Schmand
1 Eiweiß
40 g Zucker
1 EL Mehl
1 Pck. Vanillezucker

1 Eigelb

Anleitung
  1. Eier, Butter, Zucker und Schmand zusammen rühren, bis eine glatte Masse entsteht.
  2. Mehl mit Prise Salz und Backpulver in zwei Portionen unter der Buttermasse untermischen und alles zu einem Teig verkneten.
  3. Den Teig für 15-20 Minuten zur Seite stellen. Der Teig könnte erst ein bisschen kleberig sein.  Keine Sorge, nach der Ruhepause wird der Teig nicht mehr kleben.
  4. Für die Füllung alle Zutaten zusammen rühren.
  5. Den Teig nochmal durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche nicht zu dünn ausrollen (ca. 5-8 mm). Mit einem Becher oder einer kleinen Schale (ca. 10 cm) mehrere Kreise ausstechen. Ich nehme eine kleine Dessertschale dazu.
  6. Die Kreise auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Ca. 1 TL Füllung auf die Hälfte der Kreise verteilen. Sonchi zusammenklappen und alles leicht eindrucken.
  7. Das Eigelb auf die Sochni auftragen. Das verleiht dem Teig eine goldene Farbe beim Backen.
  8. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Unter-/Oberhitze) ca. 25-30 min. backen.  Die Sochni sollten schön goldgelb werden!
Ab besten mit einem schwarzen Tee mit Zitrone die Vanilleteilchen aus der Sowjetzeit genießen!

Eure süße Katja